Können Chaga-Pilze Krebs heilen?

Was sind die gesundheitlichen Vorteile von Chaga?

Ist Chaga gut zur Behandlung von Krebs?

Chaga und Brustkrebs

Chaga und Gebärmutterhalskrebs

Chaga und Krebserkrankungen des Verdauungssystems

Chaga und Lungenkrebs

Chaga und Leberkrebs

Beeinträchtigt Chaga die Chemotherapie?

Wie kann man Chaga gegen Krebs einnehmen?

Was sind Chaga-Pilze?

Der Chaga-Pilz (Inonotus obliquus) ist einer der gesündesten Heilpilze der Welt. Sie wächst auf Birken und bevorzugt kaltes Klima, weshalb sie hauptsächlich in Nordasien sowie in nördlichen Gebieten Europas und Kanadas wächst.

Chaga wird seit Jahrhunderten in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet und wird immer noch verwendet einer der am meisten gelobten Pilze gegen Krebs in der Alternativmedizin.

Auch bestimmte Regionen Sibiriens vertrauen seit langem auf Chaga als traditionelles Heilmittel gegen alle Arten von Krankheiten.

Mögliche gesundheitliche Vorteile von Chaga-Pilzen

Chaga-Pilze bieten eine Fülle von gesundheitlichen Vorteilen. Untersuchungen deuten darauf hin Inonotus obliquus könnte bei der Diabetesbehandlung hilfreich seindank seiner Fähigkeit, den Blutzuckerspiegel zu senken.

Zusätzlich zur Kontrolle des Blutzuckers ist dies Heilpilz senkt den Cholesterinspiegel, stärkt das Immunsystem und hält Ihr Haar und Ihre Haut gesund.

Chaga übt eine entzündungshemmende Wirkung auf den Körper aus; Viele Menschen verwenden es, um Entzündungen zu lindern.

Einige der am häufigsten erforschten wohltuende Eigenschaften von Chaga-Pilzen Sind:

  • immunmodulatorische Wirkungen
  • Fähigkeit, Hautprobleme zu behandeln
  • Antikrebsaktivität
  • Fähigkeit, den Blutdruck zu senken
  • Potenzial zur Unterstützung bei der Behandlung von Autoimmunerkrankungen
  • Fähigkeit, oxidativen Stress zu verringern

Bioaktive Verbindungen in Chaga-Pilzen

Inonotus obliquus enthält über 400 bioaktive Verbindungen, alle mit einzigartigen Vorteilen. Einige der am meisten diskutierten Verbindungen in Chaga-Pilzen sind:

  • Triterpenoide
  • Polysaccharide
  • Polyphenole
  • Ergosterolperoxid
  • Betulinsäure
  • Inotodiol

Während Forscher gerade erst anfangen, das Potenzial vieler dieser Verbindungen zu untersuchen, ist von einigen bereits bekannt, dass sie tiefgreifende Auswirkungen haben. Zum Beispiel, Polysaccharide, die in Chaga-Fruchtkörpern vorkommen, können nachweislich chronische Krankheiten behandeln und Stoffwechselstörungen vorbeugen.

Ist Chaga gut zur Behandlung von Krebs??

Chaga-Pilze verursachen Apoptose (der Prozess des programmierten Zelltods) von Krebszellen und haben großes Potenzial für die Krebsbehandlung.

A Studie 2010 untersuchte die Antitumoraktivität von Inonotus obliquus in menschlichen und tierischen Zellen. Die Ergebnisse zeigen, dass dieser Heilpilz das Krebswachstum in tierischen und menschlichen Krebszellen hemmen kann.

Auch die Forschung zu Chaga und bestimmten Krebsarten ist vielversprechend, insbesondere bei Brustkrebs, Leberkrebs und Lungenkrebs sowie verschiedenen Krebsarten des Verdauungstrakts.

Chaga und Brustkrebs

A Studie veröffentlicht in der Ausgabe 2021 des Journal of Ethnopharmacology untersuchten die Wirkung von Chaga-Pilzextrakt auf Brustkrebs.

Die Ergebnisse zeigen, dass der Extrakt von Inonotus obliquus das Tumorwachstum unterdrückte und die Autophagie von Krebszellen durch die Aktivierung des AMPK-Signalwegs unterstützte. Dieser Weg sorgt für die Homöostase der zellulären Energie, indem er Wege reguliert, die den Glukose- und Sauerstoffspiegel in unseren Zellen beeinflussen.

AMPK-Signalwege regulieren die mTOR-Signalwege herunter. Wenn mTOR-Signalwege aktiviert werden, Sie fördern das Krebswachstum und die Metastasierungwährend die Hemmung dieser Wege zu einem geringeren Wachstum und einer geringeren Proliferation von Krebszellen führt.

Durch die Aktivierung des AMPK-Signalwegs hat Chaga daher das Potenzial, Antitumorwirkungen auf Brustkrebszellen auszuüben.

Chaga und Gebärmutterhalskrebs

Laut einer In-vitro-Studie, Chaga scheint Apoptose in menschlichen Gebärmutterhalskrebszellen auszulösen. Ein Chaga-Wasserextrakt hemmte das Krebswachstum in Gebärmutterhalszellen und verlangsamte die Teilung von Krebszellen. Obwohl weitere Forschung erforderlich ist, zeigt diese Studie vielversprechende Ergebnisse, wenn es darum geht, die Ausbreitung von Gebärmutterhalskrebs zu verhindern und zu verlangsamen.

Chaga und Krebs

Chaga und Krebserkrankungen des Verdauungssystems

Chaga-Extrakt scheint eine krebshemmende Wirkung bei verschiedenen Arten von Verdauungskrebs zu haben, wobei die Forschung zu den Auswirkungen von Chaga auf Magen-, Dickdarm- und Darmkrebs besonders vielversprechend ist.

Chaga und Magenkrebs

Entsprechend eine aktuelle Studie an menschlichen Zellenein Chaga-Wasserextrakt, zeigt stark antiproliferative Wirkungen in menschlichen Magenkrebszellen.

In dieser Studie wurden die Auswirkungen von Chaga-Pilzpulver auf menschliche Magenkrebszellen und gesunde Mauszellen verglichen. Chaga-Pilze verhinderten die Ausbreitung bösartiger Zellen, bewirkten jedoch nicht dasselbe bei gesunden Mäusezellen.

Daher scheint es, dass Chaga-Pilze eine Antitumorwirkung auf krebsbefallene Magenzellen haben können, ohne gesunde Zellen zu schädigen.

Chaga und Darmkrebs

A Studie 2015 untersuchten die Auswirkungen von Inonotus obliquus auf menschliche Darmkrebszellen und erzielten beeindruckende Ergebnisse. Der Chaga-Pilz verlangsamte das Fortschreiten von Darmkrebs, indem er im G1-Stadium einen Zellzyklusstillstand auslöste. Dies deutet darauf hin, dass Chaga ein wirksamer natürlicher Wirkstoff gegen Krebs sein könnte, insbesondere wenn er in Kombination mit einer traditionellen Krebstherapie eingesetzt wird.

Chaga und Darmkrebs

A Tierstudie 2015 untersuchte genauer, welche bioaktiven Verbindungen in Chaga-Pilzen die Ausbreitung von Krebs wirksam verhindern. Während viele Chaga-Verbindungen vielversprechende Antikrebseigenschaften zeigten, erwies sich Ergosterolperoxid als besonders nützlich.

Die Forscher isolierten diese Verbindung und untersuchten ihre Wirkung auf Darmkrebszellen. Die Ergebnisse zeigen, dass Ergosterolperoxid bei Mäusen eine antiproliferative und proapoptotische Wirkung hatte, was bedeutet, dass es die Ausbreitung von Krebs verhinderte und gleichzeitig zu seiner Zerstörung beitrug.

Chaga und Lungenkrebs

Entsprechend eine Zellstudie aus dem Jahr 2018, Chaga-Pilze zeigen vielversprechendes Potenzial bei der Behandlung von Lungenkrebs. Die zytotoxischen Eigenschaften von Inonotus obliquus tragen zum Zelltod des menschlichen Lungenadenokarzinoms bei.

Daher könnte die Aufnahme dieses Pilzes in Ihre Ernährung das Fortschreiten von Lungenkrebs verhindern und verlangsamen, obwohl weitere Forschung erforderlich ist, um die genauen molekularen Mechanismen dieses Chaga-Vorteils aufzudecken.

Chaga und Leberkrebs

Leberzellen regenerieren und wachsen ein Leben lang. Wenn also eine Zelle mutiert, kann sich der Krebs sehr schnell auf den Rest der Leber ausbreiten.

Entsprechend eine Studie aus dem Jahr 2008Chaga-Pilze verlangsamen diesen Prozess und machen diese Heilpilze zu potenziellen Krebsmedikamenten bei der Behandlung von Hepatomen.

Inonotus obliquus scheint die Apoptose von Hepatom-HepG2-Zellen (Krebszellen in der Leber) zu induzieren und einen Zellstillstand herbeizuführen, wodurch verhindert wird, dass sich der Krebs weiter ausbreitet.

Beeinträchtigt Chaga die Chemotherapie?

Chaga beeinträchtigt keine Krebsbehandlung. Im Gegenteil, dieser Heilpilz kann sehr nützlich sein, wenn man ihn mit traditioneller Krebsbehandlung wie Bestrahlung und Chemotherapie kombiniert.

Der Erfolg der integrativen Medizin in den letzten Jahren zeigt, dass die traditionelle, westliche Medizin am besten wirkt, wenn sie mit einer gesunden Ernährung und einer Änderung des Lebensstils kombiniert wird.

Da Chemotherapeutika neben Krebszellen auch gesunde Zellen angreifen, könnten die schützenden Eigenschaften von Chaga gesunde Zellen in Ihrem Körper während der Krebsbehandlung schützen. Daher könnte die Verwendung gesunder Pilze, insbesondere solcher mit krebshemmenden Eigenschaften, bei Ihrem Kampf gegen Krebs von großem Nutzen sein.

Was wir abschließend sagen können Chaga und Krebs

Folgendes wissen wir bisher über Inonotus obliquus und Krebs:

  1. Sowohl Studien an menschlichen Zellen als auch an Tieren legen nahe, dass Chaga-Pilze die Ausbreitung von Krebs verlangsamen.
  2. Studien deuten darauf hin, dass Inonotus obliquus apoptotische Eigenschaften hat, was bedeutet, dass es bei der Zerstörung bösartiger Zellen im Körper hilft.
  3. Chaga erwies sich auch bei der Behandlung verschiedener Krebsarten als vorteilhaft, darunter Brust-, Gebärmutterhals-, Leber- und Lungenkrebs.
  4. Weitere Studien am Menschen sind erforderlich, um die zugrunde liegenden Mechanismen von Chaga-Pilzen und ihre Auswirkungen auf Krebs zu untersuchen.
  5. Da die Einnahme von Chaga-Pilzen keine Nachteile mit sich bringt, kann es sinnvoll sein, diese funktionellen Pilze in Ihre Ernährung aufzunehmen, wenn Sie Krebspatient sind oder Krebs vorbeugen möchten.

Interesse anEinnahme von Chaga-Pilzen gegen Krebs?

Wenn Sie daran interessiert sind, Chaga-Pilze zur Krebsvorbeugung oder -behandlung auszuprobieren, gibt es keinen besseren Weg, dies zu tun, als eine köstliche Schüssel Müsli?

 AdaptogenePilzeSuperfood Granola

AdaptogenePilzeSuperfood Granola ist ein veganes und glutenfreies Müsli mit hochwertigen Bio-Zutaten. Es enthält ein hyperkonzentriertes Chaga-Pilzpulver sowie Löwenmähne Und Cordyceps-Pilzedie ebenfalls eine Fülle von Vorteilen bieten.

Sie können aus drei köstlichen Geschmacksrichtungen wählen: Sonnenblumenkern-Kakao, Zimt und Vanille-Mandel. Oder holen Sie sich ein Bundle mit allen drei Geschmacksrichtungen, wenn Sie sich nicht für eine entscheiden können!

FAQ zu Chaga und Krebs

Wer sollte keinen Chaga-Tee trinken?

Chaga-Pilz-Tee ist für gesunde Menschen völlig unbedenklich. Wenn Sie jedoch an einer Blutgerinnungsstörung leiden, ist es am besten, Chaga-Pilze und andere adaptogene Pilze zu meiden. Viele Heilpilze, darunter Chaga, verlangsamen die Blutgerinnung, was bei Verletzungen zu übermäßigen Blutungen führen kann. Zusätzlich, Chaga ist ein Lebensmittel mit hohem OxalatgehaltDaher sollten Sie kontrollieren, wie viel davon Sie einnehmen, wenn Sie Nierenprobleme haben.

Stärkt Chaga das Immunsystem?

Ja, laut eine Tierstudie aus dem Jahr 2005, Chaga stärkt die Immunität. Diese Studie untersuchte die Immunitätsunterschiede bei immunsupprimierten Mäusen, denen ein wässriger Chaga-Extrakt verabreicht wurde, und solchen, denen kein Chaga-Extrakt verabreicht wurde. Die Ergebnisse zeigen, dass dieser Pilz die Produktion weißer Blutkörperchen stimuliert und als starker Immunverstärker wirkt.

Wie viel Chaga sollte ich täglich einnehmen?

Das hängt davon ab, welche Form von Chaga-Nahrungsergänzungsmitteln Sie einnehmen. Wenn Sie Chaga-Pulver einnehmen, sollten ein bis zwei Esslöffel täglich ausreichen.

Wenn Sie Chaga-Tee oder mit Chaga angereicherte Lebensmittel bevorzugen, sollten Sie die befolgen Chaga-Dosierung Empfehlungen und Anweisungen des Unternehmens, da jede Marke eine andere Menge dieses Pilzes enthält.

Am besten kombinieren Sie ein Chaga-Pilz-Ergänzungsmittel mit einem mit diesem Pilz angereicherten Futter, um sicherzustellen, dass Sie jeden Tag ausreichend Chaga zu sich nehmen.

Was passiert, wenn Sie zu viel Chaga-Tee trinken?

Viel Chaga-Tee zu trinken ist für allgemein gesunde Menschen ungefährlich. Möglicherweise treten Verdauungsprobleme wie Durchfall und Verdauungsbeschwerden auf, diese Nebenwirkungen verschwinden jedoch wahrscheinlich innerhalb eines Tages.

Haftungsausschluss

Schreibe einen Kommentar